Aktuelles von den Aktiven Bürgern Lichtenfels

Hier finden Sie aktuelle Informationen und Veröffentlichungen von den Aktiven Bürgern Lichtenfels.

Geänderte Öffnungszeiten

Während der Pfingstferien bleibt unser Büro am 23. Mai und am 30. Mai 2018 geschlossen. Ab dem 6. Juni 2018 sind wir dann wieder gut erholt für Euch da.

Viele Grüße und eine schöne Zeit!

Die Aktiven Bürger hatten zum Kochabend eingeladen, bei dem die äthiopische Küche im Mittelpunkt stand.

Aktive Bürger initiieren äthiopischen Kochabend in der Berufsfachschule

Arno Reichert, Horst Kiesewetter und die Äthiopierin Tigist schnibbeln gemeinsam auf einem Schneidbrett Unmengen von Zwiebeln klein. Diese werden dann in einen Topf angebraten und ergeben mit weiteren Zutaten das äthiopische Nationalgericht „Doro Wot“. Der scharfe Hühnereintopf ist in Äthiopien ein typisches Festtagsessen, ein Nationalgericht.

Weiterlesen …

Herbert Pantel übergab das mit 500 Euro gut gefüllte Spendenschwein „Jolande“ an die Vertreter der Aktiven Bürger, Katja Zapf und Erhard Schlottermüller.

Ratschen für die Aktiven Bürger

Da strahlte „Jolande“, das Spendenschweinchen der Aktiven Bürger, über sämtliche Backen: Sage und schreibe 500 Euro hatten sie zwischen Gründonnerstag und Karsamstag, der „Leidenszeit Jesu“, gesammelt, die sieben „gestandenen Mannsbilder“ aus Schönsreuth. Aufhänger war das Wiederaufleben der Jahrhunderte alten Tradition des „Raspelns“ (Mundart: „Raschbln“), vielerorts auch als „Ratschen“ bekannt. Und das Tollste an ihrer Aktion: Den Erlös stellten sie einem sozialen Zweck zur Verfügung: der Seniorenarbeit der Aktiven Bürger.

Weiterlesen …

„Äthiopische Küche - wie schmeckt das?“

Einen ganz besonderen Kochabend organisieren die Aktiven Bürger Lichtenfels zusammen mit der Volkshochschule am Montag, 7. Mai 2018, in der Berufsfachschule Vierzehnheiligen: „Äthiopische Küche - wie schmeckt das?“.

Anmeldungen sind bis spätestens 2. Mai bei der VHS möglich. Landestypische äthiopische Speisen stehen auf dem Programm: ein Salat mit Original-Gewürzen, das sehr bekömmliche „Leibgericht“ Doro Wot mit Hühnerfleisch und zum Abschluss im Rahmen einer „Kaffee-Zeremonie“ gefüllte Datteln. Diese original-äthiopische Essenskultur bringen vier Frauen ein, die aus diesem Land stammen und seit einiger Zeit in Lichtenfels leben: Kidst, Meti, Tigest und Tigist. Von Beginn an hat sie Maria Hollering-Hamers von den Aktiven Bürgern ehrenamtlich betreut und sie erfolgreich an die deutsche Sprache und die hiesigen Lebensgewohnheiten herangeführt. Mit diesem Kochabend möchten die Frauen ihr Land bei uns bekannter machen und – bei gegenseitigem Interesse - auch Bekanntschaft mit Menschen aus der Region schließen.

Weiterlesen …

"Nouruz": Hand in Hand zum Erfolg

Nouruz, das Frühlingsfest nach persischer Tradition, ist seit 2009 immaterielles Weltkulturerbe". Veranstaltet haben es genau am Nouruz-Tag, dem 20. März, die Aktiven Bürger mit großartiger Unterstützung des Meranier-Gymnasiums Lichtenfels (u. a. Infoblatt Nouruz, Auf- und Abbau durch Lehrkräfte, Hausmeister und Schüler, Getränkespende) und vieler "aktiver" Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern. So gelang Hand in Hand ein voller Erfolg für alle Beteiligten: Rund 150 Besucher aus allen Altersklassen, eine bunte Mischung aus Einheimischen und durch Flucht in den Landkreis Gekommenen, von Flüchtlingen attraktiv und schmackhaft zubereitete landestypische Essensangebote, beeindruckende Wort-, Gesangs- und Tanzdarbietungen, bei denen sich am Schluss länderübergreifende Tanzgruppen bildeten - alles in allem: ein Festival friedlich-fröhlicher, kunterbunter Kontakte und damit ein wertvoller Beitrag zu einem guten Miteinander hier in der Region.

Ergänzend zu den Berichten in den regionalen Presseberichten sollte noch erwähnt werden, dass Omid und sein vielköpfiges Team kochte und servierte, dass aber - bei den benötigten großen Mengen und der Vielfalt der Gerichte - die Unterstützung heimischer Freiwilliger sehr wertvoll zum guten Gelingen beitrug: Küchenchefin Vicky von Gymnasium-Caterer Eat & More und dazu von den Aktiven Bürgern Iris Zech, Marliese Breunlein und nicht zuletzt Gaby Berg als maßgebliche Organisatorin von Bewirtung und Programm.

Weiterlesen …

Unser Büro, die Anlaufstelle bei allen Fragen rund ums Ehrenamt. Kommen Sie einfach mal vorbei - ganz unverbindlich, nur zu einem Gespräch, rein informativ, ohne jede Verpflichtung. Wir würden uns freuen.

Bürgerschaftliches Engagement und Freiwilligenarbeit in Lichtenfels - Fakten und Zahlen

Mit dem gleichen Elan wie 2011, als sich die Aktiven Bürger Lichtenfels formierten, werden auch heute noch alle Projekte und Aktivitäten aus unserer "Zentrale" in der Judengasse Lichtenfels gesteuert.

Weiterlesen …

„Kulturen erleben“: Einladung zum „Frühlingsfest“

Einen ganz besonderen Hintergrund hat die dritte Veranstaltung der Reihe „Kulturen erleben“: Sie findet genau am Tag der „Frühlings-Tagundnachtgleiche“ statt. Dieser 20. März stellt in der westlichen Welt den Frühlingsanfang dar. Für 300 Millionen Menschen markiert dieser Zeitpunkt seit mehr als drei Jahrtausenden nach persischer Tradition den Jahresanfang. 2009 haben die Vereinten Nationen diesen „Nouruz-Tag“ in die Liste der „Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Kulturerbes“ aufgenommen.

Weiterlesen …

Eine notwendige Voraussetzung für das Zurechtkommen in der Gesellschaft und für eine mögliche Integration im Arbeitsleben ist die Sprachkompetenz. In fast allen Landkreisgemeinden findet eine intensive Betreuung durch Ehrenamtliche statt.

Erfolgreiche Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt - Positive Bilanz bei den Sprachkursen

In einer Pressemitteilung zum Thema "Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt", veröffentlicht vom Jobcenter Lichtenfels, wurde nochmals die intensive Netzwerkarbeit und die enge Zusammenarbeit aller lokalen Sprachkursanbieter mit dem Jobcenter hervorgehoben.

So konnte man mit einer Integrationsquote von über 40 % mehr als doppelt so gute Ergebnisse als im übrigen Bundesgebiet (18,9 %) erzielen.

Zur Situation: Im Landkreis gelten zurzeit 235 anerkannte Asylberechtigte im Alter von 15 - 65 Jahren als "Potenzial" für den heimischen Arbeitsmarkt. Davon sind 95 Asylberechtigte (= 40,4 %) in Arbeit bzw. in Ausbildung (Stand 31.12 2017). Von den noch nicht vermittelten 140 Personen befinden sich fast alle in einem Sprach- oder Integrationskurs. Das Jobcenter verfolgt dabei eine zielführende neue Organisationsstruktur. Dies geschieht durch eine schnelle Analyse des Ist-Standes, eine weitgehende Spezialisierung der Aufgabenbereiche und durch kompetente und feste Ansprechpartner. Doch nicht nur die Sprachtrainingsangebote der Aktiven Bürger, sondern auch die Aufnahmefähigkeit und Aufnahmebereitschaft der heimischen Unternehmen trugen dazu bei, dass das Jobcenter mit der oben genannten Integrationsquote den drittbester Wert unter vergleichbaren Jobcentern sowie Platz 8 in Bayern erzielte.

„Es ist ein schönes Gefühl, Menschen, die sonst keinen Besuch bekommen, etwas Gutes zu tun.“ Petra Dauer, Vorleserin bei den Aktiven Bürgern.

Geschichten, die glücklich machen

Mit leuchtenden Augen begrüßen Irmgard Dietz, Theresa Bezold und Amalie Hackberti die Besucherin. Schon einige Minuten warten die Seniorinnen in der gemütlichen Sitzecke im ersten Stock des Burgkunstadter Kathi-Baur-Altenheims auf Petra Dauer. Der Besuch der Lesepatin ist ein Höhepunkt in ihrem Alltag. Seit fünf Jahren liest Petra Dauer den Bewohnern des Altenheims regelmäßig vor. Jeden zweiten Mittwoch nimmt die 57-jährige Burgkunstadterin sich eineinhalb Stunden Zeit, um den Senioren eine Freude zu machen, ihnen etwas Abwechslung und Zuwendung zu schenken.

Weiterlesen …

Jolande mit 1.800.- Euro gefüttert

Ein überfülltes Stadtschloss und die Songs der 1960-er und 1970-er Jahre, die die begeisterten Besucher zwangsläufig zum Mitsingen und Tanzen animierten - ein schöneres Kompliment hätten sich die drei Bands nicht vorstellen können. Auf der anderen Seite eine überglückliche Gerti Dorsch, die in Erinnerung an ihre Live-Music-Abende im Lichtenfels Bahnhofsbistro, dieses Event initiierte und natürlich die Aktiven Bürger, die mit dieser Aktion den Bekanntheitsgrad des ehrenamtlichen Engagements erhöhen wollten.

Weiterlesen …