Was macht eigentlich ein „Spielzeugdoktor“?

Zwei Spielzeugdoktoren packen an

Gerhard Hohmann und Berthold Werner engagieren sich bei einem Projekt der Aktiven Bürger. Über das handwerkliche Geschick des Duos freuen sich alle im Kindergarten Löwenzahn.

Kaputte Schränke reparieren, Stockbetten für die Kleinen bauen und einen Getränkewagen-Entwurf der Kindergartenleitung realisieren. Als Nächstes entsteht ein Insektenhotel. Die aktiven Bürger Gerhard Hohmann und Berthold Werner sind längst zur festen Institution im Schneyer Kindergarten Löwenzahn geworden. Was damit begann, dass die Beiden einen Sandkasten zusammengezimmert haben, ist heute längst zur Gewohnheit geworden. Muss etwas repariert oder gebaut werden, sind sie sofort zu Stelle.

„Wir können uns jederzeit und zu 100 Prozent auf die Beiden verlassen“, erklärt Manuela Dorst, die Leiterin des Kindergartens, stolz. Schon vor der Sanierung waren die beiden aktiv, wenn Handwerker gefragt waren. „Die Eltern waren früher engagierter als heute, aber sie sind heutzutage ja immer mehr beruflich eingespannt“, meint Berthold Werner. Seine Kinder besuchten schon die Schneyer Kindertagesstätte, ebenso wie die seines Freundes. Somit haben die beiden einen Bezug zu der Einrichtung.

Wie das Engagement angefangen hat, weiß Gerhard Hohmann nicht mehr, sein Handwerkerpartner erinnert sich allerdings an etwas: „Wir waren bei einem Seidla Bier zusammengesessen. Da hast du gemeint, da steht was in der Zeitung von den Aktiven Bürgern und dem Kindergarten. ,Komm, das machen wir', hast du gesagt“, erinnert sich Werner. Dass zwei Freunde so gut harmonieren und dabei auch noch so viel Können haben, findet Josef Breunlein, ein Mitglied im Organisationsteam der Aktiven Bürger, fantastisch.

Beide ergänzen sich perfekt. Hohmann ist der Organisator, Werner der Techniker. Was sie leisten ist „Etage Championsleague“, schwärmt Breunlein.

Innerhalb einer halben Stunde war das Team zur Stelle, als sich herausstellte, dass die Kinder beim Erklimmen des von den Ehrenamtlichen erstellten Podests vor dem Waschbecken ein wenig unsicher waren. Schon war ein Geländer aufgestellt, und die Kinder konnten sich wieder gefahrenfrei die Hände waschen.

Neueröffnung: Insektenhotel

Die Spielzeugdoktoren sind ein Projekt der Aktiven Bürger in Lichtenfels, und zwar eines der ersten Stunde. Die erste Initiative, die der Verein vor sieben Jahren startete, war es, auf die Kindergärten zuzugehen. Seitdem engagieren sich die Ehrenamtlichen als Lesepaten und Handwerker. Im Haus „Löwenzahn“ braucht kaum ein Spielzeug „ärztliche Versorgung“, denn vor der Sanierung wurden viele Geräte ausgetauscht.

„Der Kindergarten ist zu neu!“, schmunzelt Hohmann. Aber arbeitslos sind die beiden Freunde ja trotzdem nicht. Es findet sich immer ein Stuhl oder ein Tisch mit gebrochenem Bein. Oder man baut den Ständer für ein Insektenhotel. Eigentlich war es geplant, die Vorrichtung zu kaufen, doch Gerhard Hohmann hat Veto eingelegt. Das Holz und das Können hat er ja. Seinen Holzkünstler Bernhard Werner zieht er auch gleich mit ins Boot. „Es ist immer schöner, etwas selbst zu machen“, finden sowohl die Leiterin als auch Aktive Bürger und so wird bald ganz umsonst ein Insektenhotel vor den Türen der KiTa eröffnet. Der genaue Zeitpunkt steht aber noch nicht fest.

„Schnell sind wir nur, wenn es unbedingt sein muss“, stellt Berthold Werner klar. Wenn es aber so weit ist, haben die Spielzeugdoktoren Berthold Werner und Gerhard Hohmann bestimmt wie immer ganz viele kleine Zuschauer. Und die haben danach zur Abwechslung einmal noch kleinere Wesen zu beobachten.

Die beiden Rentner unterstützen den Kindergarten auch in Zukunft mit ihrem werklichen Geschick. „Im Moment kommen wir noch einigermaßen miteinander aus“, behauptet Werner und sein Freund Hohmann grinst. Und solange das so bleibt, muss sich der Kindergarten in Schney keine Sorgen um handwerkliche Unterstützung machen.

Text und Foto: Theresa Ehrl, Obermain-Tagblatt vom 26.03.2019

Zurück