Unser Landrat Christian Meißner würdigt das ehrenamtliche Engagement in unserem Landkreis: „Das Geheimnis des Glücks liegt nicht im Besitz, sondern im Geben. Wer andere glücklich macht, wird glücklich.“

Für mich bringt es André Gide auf den Punkt, was ehrenamtliches Engagement ausmacht. Dass Helfen glücklich und zufrieden macht, hat die Glücksforschung längst wissenschaftlich nachgewiesen.

Ehrenamtliche Tätigkeit gibt einem etwas, das einem das Nachmittagsprogramm im Fernsehen nicht geben kann: Es stiftet Sinn, gibt das Gefühl, seine Zeit richtig zu nutzen – für andere Menschen, die für diese investierte Zeit dankbar sind.

Sei es ein Lächeln, ein gutes Wort, eine freundliche Geste, sei es, dass wir einfach zuhören, jemand konkret helfen und uns für ihn Zeit nehmen. Oder tatsächlich jemandem finanziell oder mit Sachspenden unter die Arme greifen – wer sich für andere einsetzt, gibt nicht nur, sondern bekommt viel zurück.

Ein Ehrenamt erfüllt nicht nur denjenigen oder diejenige, die es ausübt, sondern unsere ganze Gesellschaft. Es ist Gold wert und zugleich unbezahlbar. Wir können es nur unterstützen, denn es macht unseren Landkreis aus und es hält unsere Gesellschaft zusammen. Die Veränderungen in unserer Gesellschaft erfordern neue Lösungen und mehr denn je bürgerschaftliches Engagement – da wo der Handlungsspielraum der öffentlichen Hand begrenzt ist.

Der Förderung von Kindern, Jugend und Familie als tragenden Säulen kommt da eine besondere Bedeutung zu: Deswegen habe ich die Bürgerstiftung für Jugend und Familie im Landkreis Lichtenfels, deren Vorsitzender des Stiftungsvorstandes ich als Landrat sein darf, von Anfang an - schon in meiner Zeit als Landtagsabgeordneter - mit unterstützt. Deren Ziel ist: „Die Zukunft stärken mit Herz und Verstand“.

Ich freue mich sehr über die großartigen Erfolge und beispielhaften Projekte, die seit 2006 umgesetzt wurden, und dass diese auch über die Landkreisgrenzen hinaus Aufmerksamkeit und Anerkennung erfahren. Mit der Bürgerstiftung wurden bereits viele Projekte gefördert – das Freiwillige Soziale Schuljahr, das Projekt Meilenstein, die „Tafel“, Jugendtreffs, das Coaching-Programm „Fit4LIFe“.

Das größte Projekt sind zweifelsohne die 2011 gegründeten „Aktiven Bürger“, die ihrem Namen alle Ehre machen. Sie sind Anlauf-, Informations- und Vermittlungsstelle für all jene, die sich punktuell in einem bestimmten Bereich engagieren wollen. Und sie sind beispielhaft in ihrem Einsatz und in puncto gelebte Solidarität: Egal, ob als Lesepaten in Schulen und Kindergärten, ob beim Treff der Kulturen, dem Café der Begegnung oder der Tafel, ob in der Behinderten- oder Seniorenbetreuung oder bei der Integration von Geflüchteten – sie vermitteln soziale Kompetenz, schaffen bessere Rahmenbedingungen, wo es vielleicht manchmal ausweglos scheint, bieten Unterstützung und Perspektiven und in Krisensituation Soforthilfe.

Es ist schön zu sehen, wie gut sich dieses Projekt entwickelt hat und wie es weiterwächst, dass sich immer mehr Menschen dafür begeistern: Rund 400 Freiwillige sind dafür über 20.000 Stunden pro Jahr ehrenamtlich im Einsatz.

Es ist schön, dass dieser Einsatz auch honoriert wird – beispielsweise mit der zweimaligen Verleihung des Integrationspreises der Regierung von Oberfranken und mit dem Sozialpreis der Oberfrankenstiftung. Als Landrat und Vorsitzender des Stiftungsvorstandes gilt all jenen, die sich engagieren, mein großer Dank und ein herzliches „Vergelt’s Gott“.

Es ist wichtig, dass wir die geschaffenen Strukturen weiter ausbauen und uns dafür einsetzen, gleichwertige Lebensverhältnisse zu schaffen. Dafür braucht es ein Miteinander.

Deswegen appelliere ich: Bitte engagieren Sie sich auch weiterhin! Jede helfende Hand wird gebraucht. Bitte bringen Sie ihr Wissen, Ihre Erfahrung, Ihre Kompetenz auch weiterhin mit ein – und werben Sie für unsere Bürgerstiftung, geben Sie weiter, dass es Freude bereitet, Gutes zu tun.

Dafür ist auch die Bürgerstiftung zunehmend auch auf Spenden angewiesen, denn Monat für Monat ist ein vierstelliger Betrag an Fixkosten zu stemmen.

Aufgrund des extrem niedrigen Zinsniveaus kann die Bürgerstiftung selbst im Augenblick aus dem Stiftungskapital kaum noch Fördermittel erwirtschaften. Deswegen ist finanzielle Unterstützung in Form von Spenden umso wichtiger für sie. Vielleicht suchen Sie ja zu Weihnachten, zu einem „runden“ Geburtstag oder einem anderen erfreulichen Anlass noch nach einem sinnvollen Geschenk oder einem guten Zweck: Eine Spende für die „Aktiven Bürger“ ist stets gut investiertes Geld.

Dank sagt Ihnen dafür bereits jetzt

Ihr

Christian Meißner

Landrat des Landkreises Lichtenfels und Vorsitzender des Vorstandes der Bürgerstiftung

Zurück