Mieterführerschein: ein wichtiger Beitrag zur Integration

Sprache, Arbeit, Wohnung – diesen Dreiklang streben viele der aus anderen Ländern in unsern Landkreis Geflüchteten an. Die schwierigste Hürde ist oftmals, eine Wohnung zu finden – auch weil sich zuweilen Vermieter nicht sicher sind, ob die Bewerber den „richtigen Umgang“ mit der Wohnung beherrschen. Deshalb hat vor einiger Zeit Karin Pfeiffer, die beim Landratsamt angesiedelte „Integrationslotsin“, zusammen mit Landrat Christian Meißner die Initiative ergriffen und von einem anderen Landkreis ein dort bewährtes Schulungsprogramm beschafft: Darin wird man an sechs Abenden zu je eineinhalb Stunden über alles Notwendige rund ums Wohnen geschult – von Heizen und Lüften bis zu Nebenkosten und Mülltrennung reicht zum Beispiel die Themenpalette. Und am Ende steht eine Prüfung. Wer sie besteht, bekommt einen „Mieterführerschein“, den er zum Beispiel bei Bewerbungen dem Vermieter vorlegen kann.

Die erste Schulungsgruppe umfasste zehn Männer. Durchgeführt wurden die Unterrichtseinheiten ehrenamtlich von Aktiven Bürgern: Ann-Kathrin Keil mit Unterstützung von Gaby Berg. Sie waren angetan von der Lernwilligkeit ihrer „Schüler“, die auch alle mit Erfolg abschlossen. Das Obermain-Tagblatt hat in einer Reportage darüber berichtet (hier klicken).

Zurück