Drei Sitzgruppen auf Umwegen

Große Freude bei der Kindertagesstätte Vogelnest in der Gotenstraße: Die Aktiven Bürger Lichtenfels übergaben drei Sitzgruppen. "Das ist eine echte Bereicherung für den Außenbereich unserer Einrichtung", freuten sich Pfarrerin Anne Salzbrenner für den Träger evang.-luth. Kirchengemeinde und Kita-Leiterin Christine Babucke.

"Das Ziel haben wir erreicht, aber pandemiebedingt war der Weg dorthin länger und ganz anders als eigentlich geplant", erläuterte Initiator Edmund Müller vom Organisationsteam der Aktiven Bürger. Denn ursprünglich hatte er die Idee an die Herzog-Otto-Mittelschule Lichtenfels herangetragen, Schüler in einer Projektwoche "WELTfairÄNDERER" zu den Themen Nachhaltigkeit, Fairness und soziale Gerechtigkeit zu sensibilisieren. Dabei sollten die jungen Leute auch mit ehrenamtlichem Engagement in Berührung kommen, dem Kernanliegen der Aktiven Bürger.

So war im Februar 2020 schon fast alles in trockenen Tüchern:

- An der Schule hatten sich genügend Schüler zu einer "Mit-Mach-AG" zusammengefunden, die unter Anleitung ihres Werklehrers Sebastian Faber drei Sitzgruppen bauen wollten.
- Hans Gehringer, selbst Aktiver Bürger und auch Seniorchef der Holzwerkstatt Gehringer in Klosterlangheim, war von der Idee begeistert. Er steuerte nicht nur die Konstruktionspläne bei, sondern stiftete auch das Holz und ließ es zuschneiden.

- Der Zeitplan mit allen Arbeitsschritten inkl. Zusammenbauen und Streichen stand; die Übergabe war auf den 2. April 2020 terminiert.

Dann kam mitten hinein Corona mit Shutdown, Unsicherheiten und Kontaktbeschränkungen. Daher war die geplante Teamarbeit zwischen einer Reihe von Schülern und Externen (Aktiven Bürgern) vorerst nicht mehr möglich. Denn schließlich sollte ja auch niemand unnötig in Gefahr gebracht werden.

Was tun? Um dem Kindergarten die für 2020 in Aussicht gestellten Sitzgruppen wenigstens zur wärmeren Jahreszeit 2021 zur Verfügung stellen zu können, entschlossen sich die Aktiven Bürger zur Selbsthilfe: Edmund Müller gewann mit Gerd Göhring und Helmuth Güthlein zwei bewährte Mitstreiter. Dreimal streichen und zusammenmontieren waren innerhalb weniger Tage – unter Einhaltung der Pandemiebestimmungen – geschafft.

Somit trafen die drei Sitzgruppen mit gut einem Jahr Verspätung doch noch an ihrem Bestimmungsort ein. Und ihren ersten Belastungstest durch einige „gestandene Mannsbilder“ haben sie schon bestanden, sodass der Nutzung durch Kindergartenkinder wohl nichts mehr im Wege steht.

Text: Josef Breunlein, Bilder: Edmund Müller

Zurück