Aktion "Hilfe für Tigist": eine große Freude!

Maria-Hollering-Hamers
Maria Hollering-Hamers

Zwei Briefe von der Initiatorin und Aktiven Bürgerin Maria Hollering-Hamers

Liebe Leserinnen und Leser,

in ehrensache Nr. 17 vom Juli 2021 durfte ich die schwierige Situation der acht Jahre fleißig arbeitenden und unbescholten hier lebenden Tigist aus Äthiopien schildern (siehe Obermain-Tagblatt 27.08.). Nunmehr hat diese Hilfsaktion einen erfreulichen Abschluss gefunden.

Ich freue mich sehr, hier berichten zu können, dass die Crowdfunding-Aktion „Hilfe für Tigist“ ein voller Erfolg geworden ist. So viele liebe und hilfsbereite Mitbürger*innen aus dem Landkreis Lichtenfels haben für Tigist gespendet, damit sie in ihrer äthiopischen Heimat einen Neuanfang machen kann.

Am Anfang war es gar nicht so einfach, Tigist zu erklären, dass sie ein eigenes Konto bei einer äthiopischen Bank eröffnen sollte. Das ist sprachlich schwierig, aber auch wenn man kein Geld hat, wozu braucht man dann ein Konto…? Ich wollte aber nicht schon zu Beginn mit dem Versprechen von 1000 Euro herausrücken, weil ich ja nicht wissen konnte, ob meine Aktion Erfolg haben würde.

Dann war es soweit, sie sandte mir Fotos von einem eröffneten Konto bei der „Commercial Bank of Ethiopia“. Ich schaute es mir an und merkte: keine IBAN, keine BIC, was kann ich damit anfangen?  Erneut redete ich auf Tigist ein, bis sie verstand, dass es  ein Konto sein sollte, auf dem international Geld transferiert werden konnte. Und - es klappte. Vorsichtig fing ich mit einem kleineren Betrag an, überwies das Geld auf das äthiopische Konto und bekam schon nach drei Tagen einen erfreuten Dankesanruf von Tigist. Das Geld war angekommen!  Also wie ich es erhofft hatte: Direkt von Konto zu Konto, das war der beste Weg.

Und somit konnte ich ihr dann auch die restliche Summe überweisen. In Total waren es 2.050 Euro. Natürlich habe ich im Internet nachgeschaut, wie viel Äthiopische Birr das sind. Fast 110.000 Birr! Das ist viel Geld für eine Äthiopierin, damit kann sie in ihrem Land etwas anfangen. Bis jetzt weiß ich, dass sie schon aus ihrem kleinen Dorf nach Addis Abeba umgezogen ist. Dort sucht sie jetzt eine Arbeit als Küchenhilfe oder Zimmermädchen.

Ich hoffe sehr, dass das mit unserem Geld aus Lichtenfels bald gelingen wird, damit sie wieder ein eigenständiges Leben führen kann. Meine Hoffnung ist es, dass sie dort, wo sie hingehört, wo ihre Heimat ist, eine glückliche Zukunft hat. Tigist hat auf Deutsch keinen großen Wortschatz, aber sie war so perplex über das viele Geld, dass sie wohl hundert Mal DANKE, DANKE, DANKE durchs Telefon gesagt hat.

So danken wir beide, Tigist und ich, allen Menschen, die spontan einen größeren oder kleineren Beitrag dazu gegeben haben, dass diese Frau mehr Möglichkeiten auf eine gute Zukunft in ihrer Heimat hat. DANKE SCHÖN, liebe Spender*innen im Landkreis Lichtenfels. Sie haben jemandem  neue Chancen eröffnet, eine  große Sorge genommen und ein wenig Glück gebracht!

Maria Hollering-Hamers

 

DANKE SCHÖN "Hilfe für Tigist"

danke-von-tigist

Liebe "Aktive Bürger und Bürgerinnen"!

Im Juli erschien mein Bericht über die Abschiebung der Äthiopierin Tigist, die ich im Rahmen der Flüchtlingsarbeit der Aktiven Bürger ca. fünf Jahre hier in Lichtenfels ehrenamtlich betreute, im Newsletter ehrensache 17 der Aktiven Bürger.

Ich bat um Hilfe beim Crowdfunding und wünschte mir mit Ihrer Hilfe und der Hilfe der OT-Leser*innen 1.000 Euro für einen Neuanfang von Tigist in ihrer Heimat Äthiopien. Mein Wunsch wurde mehr als erfüllt, denn es kamen etwas mehr als 2.000 Euro zusammen!! Und dafür danke ich allen, die dazu beigetragen haben sehr. Ein großes und herzliches DANKESCHÖN sage ich allen, die größere und kleinere Beträge auf das Treuhandkonto Hilfe für Tigist überwiesen haben. Und auch den Leuten, die einfach ein Kuvert mit Bargeld in unseren Briefkasten steckten. Sogar Freunde und Verwandte aus meiner alten Heimat, den Niederlanden, spendeten spontan und unterstützten so mein Projekt. Das waren schöne Erfahrungen von einer großzügigen Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Solidarität mit unserer ehemaligen Mitbürgerin Tigist.

Tigist selber war völlig perplex als ich ihr vor kurzem von dem Geldsegen, der da auf sie zurollt, erzählte. Damit kann sie aus ihrem abgelegenen Dorf in eine nahe Stadt umziehen, dort Arbeit suchen und so wieder ein unabhängiges und eigenständiges Leben führen. Wir haben ihr mit dieser Aktion erst mal wieder eine Perspektive und neue Hoffnung gegeben.  Mit Hilfe der Sparkasse Coburg-Lichtenfels haben wir geprüft wie unser Geld nun sicher nach Äthiopien transferiert werden kann. Einen ersten kleineren Teilbetrag, um zu überprüfen, ob das alles gut gelingen wird, haben wir auf den Weg gebracht. Dann werden wir den restlichen Betrag auf ihr neueröffnetes Konto überweisen.

Ich freue mich sehr, dass so viele mich bei dieser Aktion unterstützt haben und sage noch einmal: Danke schön, auch von Tigist selber, mit der ich immer mal wieder telefonischen Kontakt habe.

Das Treuhandkonto Hilfe für Tigist wurde Ende September aufgelöst.

Maria Hollering-Hamers

Zurück